Archiv der Kategorie: Politik

Journalismus: Fakten, Interpretation, Meinung

Heute hab ich eine Artikel auf Telepolis gelesen, und danach einige der Leser-Kommentare im Forum: Alternativer wird’s nicht

Den Artikel selbst fand ich ziemlich gut, ein paar positive Kommentare zu Medien, die ich gar nicht ganz so positiv finde, und ein paar eher negative Kommentare zu Dingen, die ich eigentlich ganz positiv finde. Aber insgesamt ein gelungener Artikel, der zu einem guten Teil meine Meinung widerspiegelt.

Als ich dann einige Kommentare angeschaut habe, … ich weis nicht so recht, was ich sagen soll. Gefühlt 80% negativ. Was jetzt?

Worum gehts: Eine wichtige Aussage von ist, dass es komplett neutralen Journalismus nicht geben kann, da jeder Mensch eine Meinung hat, und letztlich beim Verfassen von Artikeln nicht komplett neutral sein kann. Weiterhin ist es so, dass es eine Schwemme an Informationen gibt, jeder behauptet „Fakten“ zu präsentieren, aber jeder „Fakt“ muss letztlich durchleuchtet werden, wer das Faktum präsentiert hat, wie es geschrieben ist, welche Belege es gibt, etc…. oder ob der „Fakt“ eine Meinung und Interpretation ist. Weiterhin schreibt sie, dass der Leser dies selbst auch tun muss, egal welches Medium er gerade liest.

Sie schreibt das ausführlicher, mit Beispielen, aber soweit meine Zusammenfassung in aller Kürze, und ich finde sie hat damit recht. Ich kenne keine Zeitung, kein Blog, kein „alternatives Medium“, egal ob Papier oder Internet, welches nicht mehr oder weniger klar eine Meinung im Hintergrund hat. Natürlich gibt es Medien, die sich sehr stark bemühen neutral zu bleiben, und welche die ziemlich unbekümmert ihre Meinung in jedem Artikel herausstellen, natürlich ohne das so zu nennen.

Der Haupt-Kritikpunkt in den Leser-Kommentaren: nein Selma hätte nicht recht, guter Journalismus muss neutral sein, darf nicht gewichten, darf nicht interpretieren, „meine Meinung bilde ich mir selbst“. Ach so. Seit wann sind wir Menschen neutral? Was unser Gehirn zu 100% seiner Zeit tut, ist filtern, sortieren, abwägen, wichtig/unwichtig, gut/schlecht, doof/intelligent, meine Meinung / nicht meine Meinung. Neutral bleiben ist mindestens extrem schwierig, ich würde sagen fast unmöglich.

Was dann in den Leser-Kommentaren so als „beispielhafte“ Medien aufgezählt wird, … da wird es dann aber wirklich fast schon lächerlich (Ja, OK, ein paar gute Beispiele sind auch dabei). Aber ich möchte mal ein Beispiel rauspicken: NachDenkSeiten. Ich schaue da ganz gerne vorbei (muss zugeben, zur Zeit selten, ich hab meinen „Medien-Konsum“ etwas zurückgefahren). Warum schaue ich da gerne vorbei: weil man da Artikel und „Hintergründe“ findet, die man im Mainstream nicht findet (das ist ja der Kern der NachDenkSeiten), und die man sonst mühsam zusammensuchen müsste. Das bedeutet aber nicht, dass ich diese Artikel alle gut finde, es bedeutet auch nicht, dass ich die Meinung immer teile.

Ja, die Meinung teile. NachDenkSeiten ist nämlich weit davon entfernt ein neutrales Medium zu sein. Da wird sogar gewaltig eine Meinungs-Strömung verbreitet. Wer es nicht kennt, schaut mal rein. Nachdem ich die NachDenkSeiten Monate in meinem Nachrichten Feed hatte, lese ich zunehmend weniger, denn: es ist mir zu einseitig!

Einige der Leserkommentatoren entlarven sich mit der Angabe ihrer „alternativen Medien“. Man könnte es so sehen: „wenn es meiner Meinung entspricht, ist es guter Journalismus, andernfalls schlechter“. Ne, so wird das nichts.

Es gibt leider viele schlechten Journalismus. Aber es gibt auch guten, den gibt es aber eher abseits des Mainstream. Es erfordert eine gewisse „Mühe“, und den Willen sich vielfältig zu informieren. Und das Bewusstsein darüber „was lese ich da gerade“ und wie ist das zu interpretieren. Ja, kurz: Medienkompetenz. Die wird aber nirgends gelehrt.

Sir Charles Chaplin: (Kein) Diktator

Am 4. März 1975 wurde Charles Chaplin von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen („Knight Commander of the British Empire„).

Obwohl eigentlich als Komiker bekannt, ist seine Rolle als „Großer Diktator“ eine seiner Besten und die Abschlussrede wohl eine der beeindruckensten Szenen der Filmgeschichte.

In der aktuellen Zeit gibt es Einige, die sich das genau ansehen und zu Herzen nehmen sollten. Leider habe ich da wenig Hoffnung.

Schneier on Security: Metadata Equals Surveillance

Bruce SchneierFalls jemand mal Erklärungsbedarf hat, warum es eben nicht „nur um Meta-Daten“ geht… Bruce Schneier schafft es, das Problem in 3 Absätzen prägnant zu erklären.

Schneier on Security: Metadata Equals Surveillance.

Bruce hat sicher nichts gegen eine Kurz-Übersetzung auf Deutsch meinerseits:

Angenommen du beauftragst einen Detektiv eine Wanze in einem Büro oder bei jemandem daheim anzubringen, seine Telefonate abzuhören, seine Briefe zu öffnen, etc… dann sammelt der Detektiv „Daten“.

Wenn du den Detektiv beauftragst, einer Person zu folgen, zu notieren mit dem er/sie spricht, sich trifft, wann er/sie wohin geht und sich wie lange dort aufhält, was er/sie einkauft…. dann sammelt der Detektiv „Meta-Daten“. Das ist Überwachung!

Meta-Daten sammeln IST Überwachung, so einfach ist das.

Wenn BND, NSA etc. sagen, sie sammeln ja „nur“ Meta-Daten, dann IST das Überwachung. Gleiches gilt für Google, Amazon, Apple, eBay, etc. etc. …

Das Internet ist nicht kaputt, Rückzug ist keine Lösung – irights.info

Heute auf iRights.info gelesen (link unten): Ich stimme dem Artikel voll zu. Schon seit Jahren führen viele Internet Affine eine Art Schattenkampf gegen die „Vereinnahmung“ des Internet durch Politik, Medien und andere Teile der Gesellschaft. So ein Kampf muss verloren gehen. Das Internet ist schlicht in der Gesellschaft angekommen, mit allen Vorteilen, Nachteilen, Nützlichkeiten und Problemen. Eine Antwort darauf, wie man nun damit umgeht, hat niemand, und eine „einfache Antwort“ wird es wohl auch nicht geben.

Das Internet ist nicht kaputt, Rückzug ist keine Lösung.

US-Internetüberwachung PRISM: Die unangenehme Wahrheit, die wir schon kannten | netzwertig.com

Dem Artikel selbst stimme ich 100%ig zu. Ich habe mich gestern am Sonntag schon selbst dabei ertappt, wie wenig ich mich über die „PRISM Enthüllung“ aufgeregt habe, und schon gar nicht erstaunt war. Irgendwie war mir das klar…
Was mich aber trotzdem nicht erstaunt ist die Wehemenz der öffentlichen Diskussion. Die zeigt nämlich wie wenig Ahnung die breite Öffentlichkeit vom Internet hat. Und trotzdem wage ich mal vorauszusagen: weder die Nutzung von Facebook, noch Google, Dropbox, Whatsapp etc. etc. etc. wird demnächst abnehmen…
Man wird es hinnehmen, ob nun bewusst oder unbewusst.
PRISM
US-Internetüberwachung PRISM: Die unangenehme Wahrheit, die wir schon kannten | netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung.